Bitte, liebe Motivation, verlaß mich nicht!

Das letzte Wiegen hat eine Zunahme von 100g angezeigt, allerdings zeigt die Waage gerne einmal im Monat ein bisschen mehr an 😉
Ich denke aber, dass die 100g bis zum nächsten Wiegen auch wieder weg sind (wie ihr wasser-bindender Auslöser auch ;)) Allerdings schleift meine Motivation nach drei Wochen doch etwas am Boden. Das liegt aktuell am Arbeitsstress, der mich ziemlich fordert. Früher hieß Arbeitsstress bei mir: Am besten Essen kommen lassen, bis spät in die Nacht am Projekt arbeiten, dabei viel snacken und naschen (Schokolade, und die bitte haufenweise war da mein bevorzugtes Opfer), und sich so wenig weit vom PC entfernen wie möglich.

Klingt jetzt alles nicht so gesund? Stimmt, war es auch nicht. Mein Problem ist, dass ich neben der eigentlichen Arbeit jetzt auch noch ständig darüber nachgrüble, wie ich meine übliche Naschsucht beim Arbeiten ablenken oder in den Griff bekommen kann (Tipps, anyone?) und dann einfach nicht mehr die Motivation habe, rauszugehen und zu Laufen. Wobei ich genau weiß, dass Laufen gegen Streß hilft, aber mir macht der Gedanke Laufen zu gehen, Streß … Ihr seht, die Katze beißt sich hier in den Schwanz.

Was macht man also dagegen? Ich versuche es mit zwei Methoden: 1. Anderer Sport, 2. Wunschliste.

  1. Anderer Sport: Wenn ich Laufen gehe, verliere ich damit Zeit. Es geht mir danach zwar gut, aber ich bin ein sehr untrainierter Mensch mit einer Menge Übergewicht. Ich brauche für eine Strecke von 3 Kilometern manchmal bis zu 40 Minuten. Hinzu kommt das Dehnen nach dem Laufen, Duschen und dann bin ich erst einmal platt. Es wird zwar langsam besser, aber auf diese Weise verliere ich einfach mindestens zwei Stunden. Um dennoch auf mein Sportpensum zu kommen trainiere ich mit meinem Mann an Hanteln und mache Übungen mit dem Eigengewicht. Mir macht das auch viel Spaß (und ich gucke dem trainierten Göttergatten gerne bei den Liegestützen zu 😉 ), es formt Muskeln (hilft beim Fettverbrennen) aber ich brauche dafür viel weniger Zeit! Also: Sport gemacht in viel kürzerer Zeit 😉
  2. Wunschliste: Im Blog von Jule, Realität mit Sahne, bin ich auf ihr Belohnungssystem gestoßen. Für jedes erreichte Ziel – verlorenes Kilo oder gesunkener Fettanteil/Kleidergröße – gibt es eine eigene Belohnung, die sie vorher festgelegt. Ein, wie ich finde, großartiges System und ich bastle schon fleissig an meiner eigenen List 😉

Mal schauen ob die Methoden mir helfen, meine Stressphase durchzustehen und dabei nicht doch wieder in alte Gewohnheiten zu verfallen.

Ihr Lieben, ich wünsche euch eine tolle Restwoche 😀

Advertisements

2 Gedanken zu “Bitte, liebe Motivation, verlaß mich nicht!

  1. Klingt toll!

    Zur Motivation wollte ich in nächster Zeit auch noch einen Beitrag schreiben. Denn oftmals ist nicht die Motivation das Problem, sondern die Projektplanung. Man bürdet sich z. B. Sport auf, der keinen Spaß macht – klar, da ist man einfach schnell nicht mehr motiviert.

    • Keri schreibt:

      Stimmt, die Planung macht wahnsinnig viel aus! Es ist aber auch schwierig, gerade als Neuling, für sich herauszufinden, was zu einem passt. Gerade deswegen bin ich so froh, dass es Blogs wie deinen gibt, bei denen man Inspiration findet und Gleichgesinnte, mit denen man sich ein bisschen austauschen kann 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s